Offener Brief über Korpulenz – William Banting

Eure Diät bringt euch um? Es könnte da einen Zusammenhang geben… Dann nämlich, wenn man darüber nachdenkt, wer eigentlich Schuld an diesem ganzen Diätwahn hat, der uns tagtäglich den Appetit verdirbt. Irgendwann muss doch irgendwer zum ersten Mal auf die Idee gekommen sein, eine Diät zu erfinden? Möglicherweise war es William Banting, der Besitzer eines Bestattungsunternehmens. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt! Er könnte jedenfalls für die bis heute anhaltende Stigmatisierung von Übergewichtigen verantwortlich sein, denn er löste Ende des 19. Jahrhunderts mit einem Brief eine riesige Diätwelle in Europa aus.


Im Jahre 1862 ging William Banting zu seinem Hausarzt William Harvey, weil er dem Übergewicht den Kampf ansagen wollte. Banting wog zu diesem Zeitpunkt 92 Kilo. Der Doktor verordnete ihm etwas, das wir heute Low-Carb-Diät nennen würden. Wenig Kohlenhydrate, viel Fleisch. Es funktionierte wunderbar. Nach einem Jahr wog Banting 23 Kilo weniger. So weit so gut. Es wäre nichts Schlimmes passiert in unseren Kühlschränken, wenn er nicht auf die Idee gekommen wäre, seine Erfahrungen in einem Brief in Buchform zu veröffentlichen. Darin nannte er „Fett“ etwas „Körperfremdes und Parasitäres“. Auch die restlichen Formulierungen zielten darauf ab, Körperfülle zu verteufeln:

Unter allen Parasiten, welche den Menschen befallen können, gibt es nach meiner Überzeugung keinen schlimmeren als die Fettsucht. Und da ich nach sehr langer und schwerer Prüfung diesem Übel so eben glücklich entronnen bin, drängt es mich dazu, die Erahrungen, welche ich hierbei gemacht habe, in aller Bescheidenheit hier mitzuteilen, zum Nutzen meiner Mitmenschen und in der zuversichlichen Hoffnung, es möchten auch Andere desselben Glücks teilhaftig werden…

Leider hat er nicht an diejenigen gedacht, die des Glücks nicht teilhaft werden, aber er war halt so begeistert. Das Buch war jedenfalls ein voller Erfolg. In Wikipedia heißt es:

Es wurde sofort ein Bestseller, war schnell ausverkauft, wurde nachgedruckt und kam auf über 63.000 verkaufte Exemplare. Innerhalb von zwei Jahren hatte es die sechste Auflage erreicht. Der Begriff „Bantingism“ und das Verb „to bant“ wurden in der englischen Sprache als Synonyme für die Wörter „Diät“ bzw. „Diät machen“ übernommen. Da Banting und Harvey nicht auf Publicity aus waren, weigerte sich Banting in den ersten vier Auflagen des Buchs seinen Arzt zu nennen. Ende des 19. Jahrhunderts war die Diät unter dem Namen „Banting-Kur“ auch in Deutschland populär.

Den kommerziellen Erfolg seines Diät-Buchs fand Banting dann aber doch irgendwie gruselig. Er hatte den Eindruck, mit dem Leid anderer Leute Geld zu verdienen und spendete den Erlös für wohltätige Zwecke. Wer ebenfalls an den Erfahrungen des Bestatters William Banting teilhaben möchte, kann seine Schrift „Offener Brief über Korpulenz, an das Gesamte Publikum gerichtet“ hier nachlesen. (Sollte die Schrift zu klein sein, einfach auf den blauen Link klicken.) Guten Appetit!

William Banting starb im Alter von 81 Jahren und wurde auf dem Brompton Friedhof begraben.

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.